Das Quicktime-Plugin wird benötigt

"Trampolinspringer 1". 2001. St.Stephan Kirche Karlsruhe. Videoinstallation. 6m x 6m.6 min. loop / ohne Ton.

Gruppenausstellung “Kirchenträume” als Ergebnis eines internationalen Kunstwettbewerbs. 19 Installationen werden in 16 Kirchen in Karlsruhe ausgestellt. 1. Juni bis 10. September 2001.

Die beeindruckende räumliche Atmosphäre des zentralen Kuppelbaus wird zur Bühne eines Trampolinspringers. Es scheint als könnte nur die Leinwand Fragmente seiner Bewegungen auffangen. Die Zeitabstände zwischen Verschwinden und Wiederauftauchen des Springers auf der Leinwand sind so bemessen als würde er in diesem Zeitraum das imaginäre Trampolin auf dem Boden der Kirche erreichen. Sein Sprungfeld ist der mittlere Bereich des Kirchenraums unmittelbar unter der Kuppelöffnung. Mit einfachen Strecksprüngen und verschiedenen Drehfiguren erfasst der Springer die enorme Weite des Raums und versucht die Kuppelöffnung zu erreichen. Der Springer nimmt je nach Helligkeit einen unterschiedlichen Stellenwert im Raum ein. Tagsüber ist er nur schwach zu sehen, sobald das Licht von außen nachläßt übernimmt der Tarmpolinspringer mehr und mehr den Innenraum.
Am Ende der Ausstellung erhielt die Videoinstallation Trampolinspringer den Preis der Jury.

Groupexhibition “Kirchenträume” as result of an international competition. 19 installation were exhibited in 16 churches in Karlruhe. June 1st until September 10th 2001.

A trampolinist uses the almost inaccessible space beneath the dome for his choreography. It seems that only the screen can detect him as we lose sight of him as he moves outside its square projection frame. It reveals only a fragment of his performance. The virtual position of the trampoline is on the floor of the church below the screen. The time lag in between disappearing and reappearing the screen is calculated to register that position. With simple straight jumps he tries to reach the oculus, the width of the space demands that his exercises are expansive. According to the level of illumination, the trampolinist becomes more or less present. During the day his appearance is faint, his outlines unfocused. He seems to submit himself to the space. He seems to submit himself to the space. As light falls, the emphasis shifts from the space to the trampolinist.

At the end of the exhibition the installation Trampolinist was awarded with the prize of the jury.