Das Quicktime-Plugin wird benötigt

"Trampolinspringer 3". 2005. MAIS XI. Arena Berlin. Videoinstallation. 2m x 4m. 6 min. loop / Ton.

Internationale Ausstellung im unterirdischen Bunker auf dem ehemaligen
Berliner Todesstreifen im Kontext von 20 Jahre Glasnost und 10 Jahre Arena Berlin.
16. Juni bis 31. juli 2005

Unvermittelt taucht aus der Decke des Bunkers der Trampolinspringer tief in das Trampolinnetz ein und wird im nächsten Moment durch die undurchdringbare Dicke der Bunkerdecke weit über dessen Begrenzung hinaus katapultiert. Die fast unerträgliche räumliche Beklemmung, die die Idee des Bunkers als Schutzraum und Versteck erzeugt, wird durch die Unabhängigkeit des Springers verstärkt. Jede Durchdringung der Betondecke scheint als ein unmöglicher Akt der Überwindung jeglicher physikalischer Gesetzmäßigkeiten. Zurück lässt er das Nachhallen des Trampolinnetzes, das im Bunkerraum gefangen bleibt, bis der nächste Sprung folgt.

International exhibition of contemporary art in the subterranean bunker in the former
„death strip“ of the Berlin Wall – in the context of the celebration marking the occasions „20 years after Glasnost“ and “10 years Arena Berlin”. June 16th until July 31st 2005.

The trampolinist appears from the bunker ceiling and penetrates deep into the trampoline’s net and is then catapulted through the impenetrably thick ceiling and far beyond. It seems the figures he develops are inspired by the impermeability of the space. The almost unbearably oppressive atmosphere inherent in the concept of the bunker as shelter and hiding place is emphasized by the independence of the jumper’s movements. Each time the body penetrates the concrete ceiling, he appears to achieve the impossible feat of transcending the laws of physics. What remains behind are the slow motion reverberations of the trampoline net, trapped in the bunker, until the next jump follows.