"Trampolinspringer 1,2,3". Video. 6 MIn. Loop.

Eine Serie von drei Videoinstallationen.
Das Projekt “Trampolinspringer 1,2 und 3” ist der Versuch, innerhalb eines ausgewählten Ortes eine Beziehung zwischen Betrachter und einer präzisen, vorhersehbaren körperlichen Bewegung zu entwickeln. Dabei sind alle drei Beteiligten voneinander abhängig: Der Springer benötigt den Raum zum Sprung und den Betrachter zur Ergänzung der fehlenden Fragmente. Der Betrachter benötigt den Springer als Auslöser der Vorstellung des fehlenden Fragmentes und den Raum als dessen Kontext. Der Raum benötigt Springer und Betrachter als mögliche Befreiung seiner bisherigen Bestimmung.
Der Video ist in zwei Teilen gleichzeitig gefilmt: der untere Teil zeigt den Raum des Trampolins, der obere Teil den Raum der Sprünge. Die Bedingung und der Zustand des Körpers ändert sich im jeweiligen Teil. Für das Projekt “Trampolinspringer 1” und “Trampolinspringer 2” wird der obere Teil des Sprunges wichtig, der Boden des jeweiligen Ortes wird das vorgestellte Trampolin des Betrachters. In beiden Orten hängt die Projektionsleinwand frei im Raum, um Blicke und Beziehungen von unterschiedlichen Positionen zu ermöglichen. Für die Version “Trampolinspringer 3” im Bunker wird der untere Teil benutzt, der Springer verschwindet durch die Decke. Die Beziehung zwischen Betrachter und Springer ist nur in der Tiefe veränderbar und unterstützt die bedrückende Enge des Raumes.

A series of three video installations.
The project “Trampolinist 1,2,3” is an attempt to explore within a specific space the relationship between the fragment of a predictable, precise movement of a body and a viewer or an occupier of the space.
The three actors are dependend on each other:
The trampolinist needs the space to perform the jumps and the viewer to add the missing fragments of the jump. The viewer needs the trampolinist to provocate the imagination to add the missing fragments within the context of the space, the space needs both as a possible reinvention of itself.
The video is filmed in two sections simultaneously:
The section of the lower part shows ths space of the trampolin, the section of the upper part shows the space of the different figures created through the jump. The role and interpretation of the body and its performance changed within the context of each space.
For “Trampolinist 1” and “Trampolinist 2”, the upper part of the films is used, the floor of the context space becomes the imagined trampolin of the viewer. In both places the projection screen is hanging freely within the space to allow views and relationships from different positions. For “Trampolinist 3” the lower part of the films is used, the body of the trampolinist disappears through the ceiling. The adjustment of scale between the viewer and the trampolinist only works in depth to emphasize the tightness of the space.